fussball.de
powered by
Bundesliga bei t-online.deDFBnet

...


Eintracht wieder auf Kurs Champions League

31.03.2013, 21:31 Uhr | sid

Fürths Nikola Djurdjic (li.) schirmt den Ball gegen Frankfurts Pirmin Schwegler ab (Quelle: dapd)

Fürths Nikola Djurdjic (li.) schirmt den Ball gegen Frankfurts Pirmin Schwegler ab (Quelle: dapd)

Eintracht Frankfurt ist im Kampf um die Champions-League-Plätze ein wichtiger Sieg gelungen. Bei der SpVgg Greuther Fürth zitterten sich die Hessen wenige Tage nach der Vertragsverlängerung von Trainer Armin Veh zu einem 3:2 (1:1)-Erfolg. Damit ist die Eintracht nach zuvor sechs Spielen ohne Dreier punktgleich mit Schalke 04 auf Rang vier. Die entscheidenden Frankfurter Treffer erzielten Stefan Aigner (58.) und Alexander Meier (69.). Aufsteiger Fürth, das durch Sercan Sararer noch einmal herankam (73.), darf sich damit wohl endgültig keine Hoffnungen mehr auf den Klassenverbleib machen.

Im ausverkauften Ronhof, wo dem Kleeblatt auch der 14. Versuch misslang, ein Bundesliga-Heimspiel zu gewinnen, boten beide Mannschaften nach einer munteren Anfangsphase teilweise Fußball zum Abgewöhnen. Nach dem Führungstor der Gastgeber durch Nikola Djurdjic (2.) und dem Ausgleichstreffer durch Takashi Inui (13.) verflachte die Begegnung zusehends.

Greuther Fürth trifft früh

Motiviert mit einem Sieg sechs Punkte an den FC Augsburg auf dem Relegationsplatz heranzukommen, begannen die Gastgeber bei der Heimpremiere von Trainer Frank Kramer forsch. Der Lohn folgte schon nach 90 Sekunden: Den ersten Fürther Eckball verlängerte Meier unglücklich an den langen Pfosten, der dort lauernde Djurdjic drückte den Ball über die Linie. Oka Nikolov, für den verletzten Kevin Trapp im Tor der Eintracht, konnte nicht eingreifen.

Schon bald aber machte Meier den Patzer beim Gegentor wieder wett. Nachdem sich der Mittelfeldspieler auf der rechten Seite gut durchgesetzt hatte, passte er noch vor dem Strafraum quer zu Inui. Der Japaner versetzte Matthias Zimmermann und schoss aus 18 Metern ein. Max Grün, etwas überraschend für den genesenen Wolfgang Hesl als Schlussmann aufgeboten, war machtlos.

Eintracht muss am Ende nochmal zittern

Die Eintracht schien auf einem guten Weg. Doch was nach den beiden frühen Treffern folgte, hatte nur wenig Unterhaltungswert. Die Begegnung verlor zusehends an Fahrt, das zunehmend verärgerte Publikum sah dabei mehr Kampf und Krampf als Spielwitz. Bezeichnend für das dürftige Niveau war die Chance von Eintracht-Stürmer Srdjan Lakic, der völlig frei am Fünf-Meter-Raum stehend neben das Tor köpfte (39.).

Erst nach Aigners 2:1 kam wieder ein bisschen mehr Leben in die Begegnung. Die schien die Eintracht eigentlich schon für sich entschieden zu haben, doch dann musste sich noch einmal zittern. Nur kurz nach Sararers Anschlusstor hatte Djurdjic bei einem Pfostenschuss sogar den Ausgleich auf dem Fuß.

Tabelle


Aktuelle Videos

Wahnsinn!
Götze schießt DFB-Team zum Weltmeistertitel

Deutsche Fans feiern den vierten Stern.

mehr
 (Quelle: abc)